Wellanschitz - Mittelburgenland

Das Weingut Wellanschitz ist im Mittelburgenland zu Hause. Die Weingärten verteilen sich zwar über die gesamte Region, die vor allem für ihre schweren Lehmböden und die dadurch resultierenden schweren Rotweine bekannt ist, jedoch liegt der große (und wertvollste) Teil der Weingärten in Neckenmarkt, wo auch das Weingut zu Hause ist. Und über Neckenmarkt gibt es wirklich viel zu erzählen. Viele sagen, dass der Ort überhaupt nicht zur Region passt und eigentlich als eigenes Gebiet gesehen werden sollte,…aber man muss nicht gleich übertreiben. Tatsächlich unterscheiden sich die Neckenmarkter Weingärten vehement, die Riede Hochberg zum Beispiel liegt auf exakt 480 Metern (sic!) – und das im für seine flache Landschaft bekannten Burgenland. Das Ödenburger Gebirge ist Grund dafür, dass die steilen, kargen Südhänge wertvolle Silikatgesteine im Untergrund aufweisen. Durch Glimmerschiefer und Granitgneis drängen sich alte Blaufränkisch Stöcke seit mehreren Jahrzehnten und verleihen den Weinen filigrane Strukturen, fast schon französisch.

Auf der anderen Seite von Neckenmarkt gibt es millionenjahrealten Muschelkalk, der sich flächendeckend über die Lage „Hussi“ ausbreitet. Das dadurch entstehende warme Lokalklima steht in Wechselbeziehung mit dem kühlem Wald, der den Weingarten umringt und einen Blaufränkisch mit burgundisch anmutender Stilistik schafft.

Die Weine werden möglichst schonend und ohne große Beihilfen vinifiziert. So setzt man in letzter Zeit weniger auf das kleine als auf das große Holzfaß, vergärt offen und spontan, konzentriert sich einmal mehr auf die Sorte Blaufränkisch (die 70% der Fläche einnimmt – Tendenz steigend!) und achtet im Allgemeinen wieder auf alte Werte.

 
 

Kommentar schreiben

Captcha
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.